Monovetten für die Blutentnahme

Sortiert in der Reihenfolge der Blutentnahme bei mehreren Blutproben eines Patienten.

Serum (weiß)

Hierbei handelt es sich um ein neutrales Röhrchen mit oder ohne Granulat (als Gerinnungsförderer und Zentrifugierhilfe). Die Mehrzahl der Untersuchungen werden im Serum durchgeführt.

Optimal sind eine stehende Gerinnung und eine kurze Zeitspanne zwischen Entnahme und Transport der Probe. Bei einigen Bestimmungen (z.B. Kalium, Phosphat, LDH, Eisen, Kreatinkinase) können infolge von Hämolyse oder gesteigerter Diffusion aus dem Erythrozyten zu hohe Werte gemessen werden.

 Bei der Anforderung von Spezialuntersuchungen beachten Sie bitte die Hinweise in der Analysenübersicht oder setzen sich mit uns in Verbindung, um die Art des Untersuchungsmaterials zu erfragen.

Verwendung: Klinische Chemie, Infektionsserologie, Molekularbiologie

Citrat-Blut 1:10 (grün)

Citrat (als Natriumsalz) in 3,8%iger oder 0,11 molarer Lösung, das Gemisch von 1 Teil Natriumcitrat und 9 Teilen Vollblut (z.B. 0,2 ml Natriumcitrat 3,8% + 1,8 ml Blut) wird für Gerinnungsuntersuchungen eingesetzt.

Für Gerinnungsanalysen ist die Einhaltung des Mischungsverhältnisses zwischen Blut und Citrat für die Richtigkeit des Untersuchungsergebnisses besonders wichtig. Vor der Analyse erfolgt im Labor eine entsprechende Vorkontrolle.

Röhrchen bis zur Markierung mit Blut füllen, sofort gut mischen (nicht schütteln) und umgehend ins Labor senden.

Nicht im Kühlschrank lagern.

Verwendung: Hämostaseologie

Li-Heparin (orange)

Für den QuantiFERON-TB Gold®-Test kann das Blut mit einem einzigen normalen Blutentnahmeröhrchen, das Lithium-Heparin als Antikoagulans enthält, entnommen werden. Bitte ausschließlich Lithium-Heparin als Blut-Antikoagulans verwenden, da andere Antikoagulantien den Test beeinträchtigen.

Füllen Sie ein Blutentnahmeröhrchen (Mindestvolumen 5 ml; optimal: 7,5 ml), danach den Inhalt behutsam durchmischen, indem das Röhrchen mehrere Male über Kopf geschwenkt wird, um das Heparin zu lösen. Das Blut sollte bei Raumtemperatur gelagert werden (22 °C ± 5 °C).

Der Probeneingang im Labor muss taggleich nach der Blutentnahme erfolgen.

Verwendung: Mikrobiologie

EDTA Blut (rot)

Monovetten, die mit Kalium-Ethylendiamintetra-acetat (K4EDTA) versetzt sind, sind vor allem im Bereich der Hämatologie (Blutbild) und der Erreger-Direktnachweise (PCR) zu verwenden. Weitere Untersuchungen entnehmen Sie bitte der Analysenübersicht.

Bei Verwendung der Monovette achten Sie bitte auf eine gute Durchmischung (nicht schütteln!) der Probe. Die Probe darf niemals zentrifugiert oder eingefroren werden. Austretende Zellinhalte oder geplatzte Blutzellen machen ein Analysenergebnis unbrauchbar.

Verwendung: Hämatologie, Klinische Chemie / ImmunologieMolekularbiologie (PCR)

GlucoEXACT - Monovette (grau)

Die Glukose wird in unserem Labor ausschließlich in dieser grauen Spezialmonovette "GlucoEXACT" bestimmt.

Die Glykolyse muss in vitro effektiv gehemmt werden: Dieses wird durch NaF (gelbe Monovette) alleine nicht erreicht, sehr wohl aber durch NaF + Citrat in der grauen Monovette. In Bezug auf die NaF-Röhrchen schreibt die DDG ausdrücklich: „Fluorid alleine reicht nicht aus.“ Dieses vor dem Hintergrund, dass die Glukosekonzentration während der Transportzeit systematisch um ca. 4 - 7 % abfällt. 

Weitere Einzelheiten zur Glukose-Bestimmung mit der grauen Monovette entnehmen Sie bitte auch unserer Laborinformation 467.

Na-Fluorid-Blut (gelb)

Natrium-Fluorid erfüllt den Zweck der Gerinnungs- und Glykolysehemmung. Dadurch kann eine korrekte Bestimmung  leicht metabolsierbarer Kohlenhydrate (Laktatbestimmung) erfolgen.

Eine Glukosebestimmung wird in unserem Labor ausschließlich in der grauen GlucoEXACT-Monovette durchgeführt.